Oldtimer-Rallye-Seminare

Übung macht den Meister. So oder so ähnlich gilt das auch für das erfolgreiche Bestehen von Zeitprüfungen bei Oldtimer- und Youngtimer-Rallyes. Nicht umsonst üben die „echten Profis“ gerne mit eigener Lichtschrankenanlage auf dem heimischen Hof.

Wer nicht ganz so viel investieren will, für den veranstaltet der MVNW in Bielefeld bzw. Bad Salzufflen rechtzeitig vor dem Start der neuen Saison 2 Trainings; sowohl für die Theorie, als auch für die Praxis. Beim Praxistraining ist sogar eine kleine Rallye inkludiert.

Weitere Infos beim MVNW


Buchempfehlung

Udo K. Lankers, Der 2. Mann im Rallye-Auto, Das Handbuch für den Beifahrer.
Motorbuch Verlag , Stuttgart, 1971. (ISBN: 3879431884)

Dieses Buch ist aus 1971. Man bekommt einen super Eindruck und Einblick in den damaligen Rallyesport mit seriennahen Fahrzeugen, oder mit Alltagsautos. Rallyesport oder allgemein Automobilsport waren damals in Deutschland (fast) ein Massenphänomen. Der Autor stellt echte Rallyes und die Orientierungsfahrten vor, dann wird ausführlich auf die einzelnen Aufgaben eingegangen. Inkl. Beispiel-Aufgaben und Musterlösungen. Hier kann man erkennen, dass dies die Vorbilder waren und sind für die heutigen „Oldtimerrallyes“. Nach Koordinaten oder mit Butterbrotpapier wird heute eher nicht mehr gefahren, aber hier man kann nachlesen aus 1. Hand, woher das kommt.
Der Schreibstil ist typisch 60er/70er Jahre, man kann das Buch aber sehr gut lesen, nichts wirkt altbacken. Im Gegenteil, eher frisch. Vom Layout her gibt es viel Fließtext, einige SW-Fotos, aber keine Abbildungen, etc. Humorvoll ist es auch noch geschrieben.

Nur noch antiquarisch erhältlich, z.B. über ZVAB.com

Untote kehren zurück: Tempolimit

Im Zuge der aktuell verbreiteten Klimahysterie kehrt auch ein bekannter Untoter aus der Mottenkiste der „beliebten Verbote“ zurück: Das allgemeine Tempolimit auf Autobahnen!

Hierzu gibt es eine sehr lesenswerte Stellungnahme vom AvD. Fakten statt Gefühle.


Sehr schön dazu das Editorial der Ausgabe 2/2019 der Zeitschrift „AutoZeitung Classic Cars“. Freie Fahrt nur für Fahrzeuge mit H-Kennzeichen! Die Begründung ist schitzohrig… während in den modernen Fahrzeugen mit ihrer ganzen Vernetzung, Streaming und sonstiger Daddelei der Fahrer (neudeutsch: der/die/das Fahrende) total abgelenkt wäre, würden bei den Oldtimern noch echte aufmerksame Automobilisten am Steuer sitzen!

Blog

Hier schreiben wir in unregelmäßigen Abständen zu automobilen Themen.

Bitte beachten: Die jeweiligen Beiträge geben die Meinung der Autoren wieder und sind daher nicht immer die Meinung des AMC.